Tag 8 – Slow Down in Santa Cruz

Die erste Nacht in Santa Cruz haben wir hervorragend und mit gutem Schlaf in richtig bequemen Hotelbetten verbracht, ehe wir von einem wirklich schönen Sonnenaufgang geweckt werden. Kalifornien trägt nicht umsonst den Spitznamen „Golden State“.

Guten Morgen Santa Cruz

Wir sind nun eine Woche in Kalifornien und so langsam spüren wir, wie sich die ständige Nähe zum Ozean auf unsere Seelen auswirkt. Der Alltag in Deutschland scheint meilenweit weg zu sein, wir sind ruhiger und gelassener als sonst und genießen jede Minute zusammen. Das muss dieser Erholungseffekt sein.

Frühstück im American Diner

Nach dem herrlichen Sonnenaufgang gehen wir in ein nahegelegenes Frühstückslokal im typisch amerikanischen Diner-Stil. Wir lassen den Tag ruhig angehen, die Sonne scheint schon sehr warm und Santa Cruz scheint ein Ort zu sein, der keine Hektik kennt. So genießen wir unser Frühstück, während aus dem Radio sehr sehr chillige Musik von Khruangbin kommt, welche die Szene nicht besser untermalen könnte.

Open in Spotify

Zufrieden starten wir unseren heutigen Ausflug und fahren ins Seymour Marine Disovery Center auf dem UC Santa Cruz Coastal Science Campus, wo wir von einem echten und rießigen Blauwalskelet empfangen werden.

Blauwalskelet vor dem Seymour Marine Discovery Center

Im Seymour Marine Disovery Center können wir alles über die Flora und Fauna in der Monterey Bay Area lernen und Töchterchen freut sich, dass sie dort sogar einen kleinen Hai streicheln darf. Dafür wird sie auch mit einem Aufkleber belohnt, den sie strahlend in Empfang nimmt.

Töchterchen hat im Seymour Marine Discovery Center einen Hai gestreichelt

Auf einer geführten Tour durch die Forschungseinrichtung – auf der fotografieren leider verboten war – durften wir noch drei Delfine sehen, die gerade Trainingsstunde hatten.

Danach ziehen wir weiter in den nicht weit entfernten Wilders Ranch State Park. Der Park war früher eine Milchviehfarm, und viele der Ranchgebäude wurden für die Verwendung als Museum restauriert. Zufällig treffen wir eine Parkrangerin, die mitbekommt und sich sehr darüber freut, dass wir aus Deutchland kommen. Ihr Vater kommt aus der Schweiz und sie spricht sofort Deutsch mit schweizer Dialekt mit uns und organisiert uns eine exklusive Privatführung durch die alten Bauernhäuser, die wir dankend annehmen.

Wilder Ranch State Park

Der Wilder Ranch State Park ist jedoch noch größer als nur das Ranch-Areal und umfasst noch viele Quadratkilometer schönste Landschaft im Hinterland so wie an der Küste.

Achtung vor Berglöwen

Wer die letzten Blogeinträge gelesen hat, weiß, dass wir Küsten-Menschen sind, so wandern wir den Weg, der uns zur Küste bringt und dort entlang führt.

Beim Wandern ein Blick über die Klippe

Wir verbringen einige Zeit auf dem Wanderweg, machen Bekanntschaft mit mehreren Schlangen, einer Art Rebhuhn und werden sogar vor Berglöwen gewarnt, die wir leider jedoch nicht zu sehen bekommen. Dafür können wir von der Klippe aus beobachten, wie sich kurz vor der Küste ein großer Wal im Wasser tümmelt, immer wieder auf- und abtaucht und mit seiner gigantischen Flosse winkt.

Nach einigen Kilometern Wanderweg merken wir die Hitze und gehen leicht erschöpft zurück in Richtung Hotel. Vorher decken wir uns noch im Bio-Supermarkt mit diversen Köstlichkeiten ein und genießen anschließend im Hotel den Blick aufs Meer.

Surfer vor unserem Hotel

Santa Cruz ist berühmt für seine Surfkultur und so können wir die Surfer vor der West Cliff beobachten, die dort auf die nächste Welle warten.

Zufrieden aber müde verbringen wir den Abend im Hotelzimmer, hören Musik, lesen und chillen ein wenig.

Fotos des Tages

 

Eine Antwort auf „Tag 8 – Slow Down in Santa Cruz“

  1. schade, dass du den Wal nicht fotografiert hast. Ich stelle mir gerade vor, wir stünden mit dem Caddy im Campingmodus auf den Klippen…herrlich.
    Bei uns ists halt leider *nur* die Provence und der Lac de Saint Croix^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.