Tag 1 – Flug & Jetlag mit Kind in Los Angeles

Mittwoch Morgen. Tochter steht aufgeregt bei uns im Schlafzimmer und fordert uns zum Aufstehen auf, weil es doch jetzt endlich in den Urlaub gehe und sie sehr aufgeregt sei, wie sie uns glaubhaft vermittelt. Gut, okay, wir sind es auch.

Die Koffer sind gepackt, wir machen uns also auf den Weg zum Flughafen, wo um 12:05 unser Direktflug nach LAX geht.

Airbus A380 nonstop nach LAX

Der Flieger steht bereit und nach den Sicherheitskontrollen, mehrfachen Passkontrollen und etwas Wartezeit waren wir dank Kind im Gepäck so ziemlich die ersten, die den Flieger besteigen durften.

Der 12-stündige Flug mit 5-jährigem Kind ist entsprechend nicht ganz unanstrengend. Wie bereits in einem früheren Blogeintrag erwähnt, hatten wir unseren Kindersitz mit dabei, den wir auch mit den in den Flieger nahmen. Das haben wir 2016 schon gemacht, als Töchterchen noch 2 Jahre alt und entsprechend etwas zierlicher war. Was damals sehr gut funktioniert hat, war diesmal für sie eher eine Tortur. Für 12 Stunden in einem beengenden Kindersitz zu sitzen und darin noch schlafen zu müssen war nicht ihre Vorstellung vom ersten Urlaubstag.

Tochter mit Schlafmaske und rauschunterdrückenden Kopfhöhrern im Flieger

Nachdem sie gegen Ende dann doch etwas arg quenglig wurde und nicht im Kindersitz zur Ruhe kommen wollte, haben wir kurzerhand den Kinderstiz auf einen unbesetzten Sitz ausgelagert und sie durfte sich auf dem Premium-Economy-Sitz breit machen, wie sie wollte. Nach 30 Sekunden war sie eingeschlafen.

Nachdem wir die Zeit im Flieger nun endlich hinter uns gebracht haben, kam natürlich noch die übliche Hürde – vorallem für die Nerven: Die Passkontrolle auf US-amerikanischen Boden. Nachdem wir von den freundlichen (Ironie!) US Customs & Border Control Mitarbeitern in eine rießige Halle geführt wurden, in der sich zwischen labyrinthartig angeordneten Absperrbändern gefühlt 10.000 andere Einreisende befanden, hieß es nochmal: Geduld und Warten.

Überrascht waren wir dennoch, dass das ganze so zügig ging und wir nach ca. einer Stunde aus dem Flughafen raus waren. Ab ins Taxi, raus nach Santa Monica. Unser Hotel (Shore Hotel) liegt in Wurfweite vom Santa Monica Pier – dem Ende der Route 66.

Blick aus unserem ersten Hotelzimmer – Santa Monica Pier im Hintergrund

Es ist nun gefühlt 3 Uhr nachts für uns, aber die Aufregung, dass wir endlich da sind, hat auch die Tochter erfasst, die unbedingt noch in den Pool und an den Strand und mit dem Riesenrad und so weiter wollte… Wir mussten sie etwas bremsen und haben es bei einem kurzen Spaziergang auf den Santa Monica Pier mit anschließendem Gang in einen Supermarkt belassen.

Für Fotos waren heute keine Nerven mehr. Gegen 20 Uhr Ortszeit waren wir platt, es ging ins Bett. Wir sind alle sofort eingeschlafen… bis etwa 23 Uhr, als Tochter endlich aufstehen wollte und nur recht wenig Verständnis dafür hatte, dass die Nacht noch ein paar Stunden geht. So schlagen wir uns noch weitere 3 Stunden mit Einschlafversuchen herum, ehe sie wieder einschlief. Bis jetzt: 5:25 Uhr Uhr morgens. Sie ist wach und ich schreibe Blog. Noch ca. 2 Stunden bis die erste Frühstücksmöglichkeit aufmacht.

Galerie des Tages:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.